... für die Politik

Schrittweise mehr Verantwortung für Mensch und Natur: der ZNU-Standard Nachhaltiger Wirtschaften

Immer mehr Unternehmen und Organisationen möchten nachhaltiger Wirtschaften, um somit einen aktiven und messbaren Beitrag bei der Erfüllung der deutschen Nachhaltigkeitsstrategie zu leisten. Hierbei bietet der ZNU-Standard Nachhaltiger Wirtschaften einen ganzheitlichen und verlässlichen Rahmen: Er dient Organisationen dazu, Schritt für Schritt ihre wesentlichen Themen zu erkennen und zu bearbeiten, um kontinuierlich nachhaltiger zu werden. Er ist der einzige praxiserprobte und umgesetzte Standard für nachhaltiges Wirtschaften, der alle drei Dimensionen Umwelt, Wirtschaft und Soziales abdeckt und die Entwicklung eines integrierten Managementsystems zum nachhaltigeren Wirtschaften fordert und fördert. Zudem ist er international anwendbar und hilft somit Nachhaltigkeit international zu verankern (Stichwort Lieferkettengesetz).

Die Ziele des ZNU-Standards Nachhaltiger Wirtschaften sind u.a.: 

  • Nachhaltigkeit für Organisationen greifbar und messbar zu machen;
  • die Menschen für die Chancen einer nachhaltigeren Wirtschaftsweise zu begeistern, die Umsetzung dieser zu erleichtern und eine positive Lern- und Entwicklungsdynamik auszulösen;  
  • Nachhaltigkeit schrittweise in bestehende Strukturen und Abläufe zu integrieren und dabei vorhandene Ansätze zu nutzen;
  • Handlungsspielräume zu erweitern durch die Früherkennung wesentlicher Themen;  
  • eine glaubwürdige Basis für die interne und externe Kommunikation zu bieten;  

Zur Verfolgung dieser Ziele nimmt der ZNU-Standard Nachhaltiger Wirtschaften die Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen (UN SDGs), EMAS u. v. a. Normen und Richtlinien auf und bricht die Vielzahl der Anforderungen für die Organisationspraxis anwenderfreundlich herunter. Dadurch stellt der ZNU-Standard Nachhaltiger Wirtschaften sicher, dass sich Organisationen an dem zertifizierten Standort ernsthaft mit den wesentlichen Nachhaltigkeitsthemen beschäftigen, Ziele ableiten, Maßnahmen umsetzen, deren Wirksamkeit überprüfen und eine transparente Dialogkultur pflegen.

So erleichtert der ZNU-Standard Nachhaltiger Wirtschaften die vorausschauende Weiterentwicklung der eigenen Organisation und bietet Richtungssicherheit sowie Inspiration für die Organisationsleitung.

Der ZNU-Standard Nachhaltiger Wirtschaften ist organisationsbezogen, fordert aber eine intensive Berücksichtigung der Auswirkungen der Organisation auf deren Wertschöpfungskette und die Gesellschaft. Die Orientierung an einzelnen Themen wie z. B. Klima, Energie (aus dem Bereich Umwelt), Beschaffung, gerechte Wertschöpfung (aus dem Bereich Wirtschaft) oder Menschenrechte und Diversity (aus dem Bereich Soziales) sichert bzw. fördert einen dynamischen und wirkungsvollen Lern- und Entwicklungsprozess in Organisationen. Der Dialog mit Anspruchsgruppen innerhalb und außerhalb der Organisation wird erleichtert und lässt deren Nachhaltigkeitsleistungen auch in Politik und Gesellschaft sichtbarer werden. So kann z. B. der Beitrag der Organisation zu den SDGs mithilfe des ZNU-Standard Nachhaltiger Wirtschaften leicht nachverfolgt werden.

Standardgeber des ZNU-Standard Nachhaltiger Wirtschaften ist das Zentrum für nachhaltige Unternehmensführung (ZNU). Das ZNU ist ein universitäres Forschungsinstitut der Wirtschaftsfakultät an der Universität Witten / Herdecke. Für weitere Informationen zum ZNU und dem ZNU-Standard kontaktieren Sie uns unter 02302 926-545 oder znu@uni-wh.de.