Revision

1. Revision des ZNU-Standards Nachhaltiger Wirtschaften

Die Erfahrungen und Entwicklungen der letzten Jahre vor allem in der Foodbranche haben gezeigt, dass der Standard auch auf andere Branchen anwendbar und international umsetzbar ist, so dass der Standard nun für alle Branchen geöffnet wird.

Als Pilotunternehmen wurden bereits Laverana als Kosmetikhersteller, Johnson & Johnson als Konsumgüterhersteller, sowie Kraftverkehr Nagel als Logistikunternehmen zertifiziert. Zudem wird der Standard auch für internationale Standorte anwendbar.

Die Revision des ZNU-Standards Nachhaltiger Wirtschaften bringt folgende Vorteile mit sich:

Es wird auf aktuelle Entwicklungen zu den „Sustainable Develpment Goals“ (SDGs) der Vereinten Nationen und anderen Initiativen eingegangen. Mit der Revisionsfassung wird zudem eine Multi-Site Lösung umgesetzt, welche Unternehmen bei der Zertifizierung mehrerer Standorte entlastet. So muss in Zukunft nicht mehr jeder Standort bei jedem Audit besucht werden.

Ein weiteres Ziel der Revisionsfassung ist der Weg hin zu einer einfacheren Anwendung des Standards. Dafür wurde der ZNU-Standard neu strukturiert und aufgeteilt. Aus der Anforderung „Ressourcen“ werden beispielsweise die Anforderungen „Verpackung“,  „Abfall“, „Wasser“, „Boden“ und „Luft“.

Die Veröffentlichung der finalen Fassung ist für den Frühsommer 2018 geplant.

Sie wollen sich an der Entwicklung des ZNU-Standards beteiligen? Auch über den regulären Stakeholder-Prozess hinaus freuen wir uns jederzeit über Ihr Feedback und Ihre Hinweise. Kontaktieren Sie uns gerne!